Alle Beiträge von Patrick Mittler

Hat an der FH JOANNEUM Journalismus und Unternehmenskommunikation studiert, schreibt leidenschaftlich gerne über Videospiele (GamePro, hört Musik (last.fm) und liest Bücher am liebsten noch analog.

Storify: Geschichten schaffen mit Social Media

Quelle: Screenshot von storify.com.

Social Media ist mittlerweile auch aus dem Journalismus nicht mehr wegzudenken. Seien es nun twitternde Regierungssprecher, Posts zum Tod von Osama Bin Laden oder als treibende Kraft bei Revolutionen: Social Media-Plattformen spucken einen nicht enden wollenden Strom an Updates, Tweets, Posts, Fotos und Videos aus. Die Orientierung fällt da zunehmend schwer, Ordnung muss her!

Eine Möglichkeit, um die Social Media-Flut zu bändigen und zu strukturieren ist Storify. Mit dem Tool können User Inhalte aus Social Media-Plattformen kuratieren, das heißt erstmal finden, dann einordnen und schlussendlich übersichtlich zu einer Geschichte verbinden. Storify ist seit dem 25. April in der öffentlichen Beta-Phase. Wer will kann sich ein Profil anlegen, oder sich gleich per bestehendem Twitter-Account anmelden. Also gleich mal ausprobiert! Hier nun quasi die Metaebene: Ein Storify-Artikel über Storify. Weiterlesen

“Paid Content & Paid Services 2011″: Was denken die Verlage?

Foto: me and the sysop. CC BY-ND 2.0

Nicht nur hier auf digitaljournal wird fleißig über Paid Content gebloggt, natürlich machen sich auch Verlage Gedanken über die Finanzierung von Onlineinhalten. Wie soll der User zur Kasse gebeten werden? Was lässt sich verkaufen? Und wo in der Online-Nahrungskette steht Apple? Ein paar Antworten gab es Mitte Mai in Hamburg.

Am Expertenforum „Paid Content & Paid Services 2011“ des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger am 11. Mai in Hamburg, gaben zahlreiche Medienvertreter kleine Einblicke in ihre Zukunftspläne und Einstellungen zu Paid Content. Heuer gab es haufenweise Tweets, Facebook-Updates und sogar Videostreams einiger Panels. Hier eine kleine Auswahl interessanter Themen und Meinungen. Weiterlesen

Journalists on Facebook: Facebook for Journalists?

Klare Sache: Social Media und die richtige Nutzung und Vernetzung werden auch für Journalisten immer wichtiger. Twitter ist schließlich schon seit Jahren ein mächtiges Tool, um schnell und mobil Artikel zu verbreiten, kurze Live-Nachrichten zu posten oder einfach nur für den raschen Austausch mit Kollegen.

Da ist es wenig verwunderlich, dass Facebook etwas neidisch auf den Kurznachrichten-Dienst schielt. Um Medienschaffende nun endgültig von den eigenen Qualitäten zu überzeugen, hat Facebook am 5. April 2011 eine Art Onlineakademie für Journalisten gestartet, Journalists on Facebook.

Der Start war noch etwas holprig, vor allem wegen eines Datenlecks der Page, welches die Kontaktdaten der Fans sichtbar auf die Seite einer Facebook-Mitarbeiterin postete. Das ist inzwischen behoben. Zeit also, einen genaueren Blick auf den Inhalt von Journalists on Facebook zu werfen. Denn immerhin hat die Page in einer Woche mehr als 40.000 Fans angehäuft. Weiterlesen

Feedreader: Die Staudämme der Informationsflut im Netz

Quelle: feedicons.com

Das Thema „Social Media im Arbeitsablauf österreichischer JournalistInnen“ hat die Kollegin Christin Hampicke vor ein paar Tagen abgehandelt. Er kommt zu dem Schluss, dass die Nutzung von Social Media bei österreichischen JournalistInnen noch ausbaufähig ist. Ebenso verhält es sich mit einer weiteren Form der Quellenorganisation im Netz: Feedreader sind eine einfache, übersichtliche und elegante Lösung, um die beinah unendliche Masse an digitaler Information (beispielsweise Nachrichten, Blogposts, Podcasts oder Videobeiträge) individuell zu organisieren. Weiterlesen