Kategorie-Archiv: Meinungen

“Neuland” – Wie UKW und Webradio verschmelzen

UKW oder Webradio? Smartphones ersetzen langsam aber doch das klassische Radiogerät – Photo by: Philipp Maschl / Collage

„Das Internet ist für uns alle Neuland“ – ein Satz der vielleicht noch im Jahr 2000 gepasst hätte, jedoch am 19. Juni 2013 von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel kam. Nur: Wird die Aussage nicht auf den Überbegriff Internet gemünzt, dann könnte sie doch einen Funken Wahrheit in sich tragen – Stichwort: Webradios. Weiterlesen

„Cold Turkey“: Mein kalter Entzug

Zu jeder Prüfungsphase ist es das Selbe. Die Studentinnen und Studenten müssten eigentlich lernen, doch so ziemlich jeder vergeudet seine Zeit im Internet. Als ich mich selber vor         dem Lernen drücke und im Internet Sinnloses tue, stoße ich auf ein Programm, das mir anscheinend genau mit diesem Problem helfen kann. Es blockt Internetseiten bis zu einer eigens eingestellten Zeit. Danach gibt es kein zurück mehr! Das Programm ist kostenlos, mit Möglichkeit zur Spende. „Cold Turkey“ läuft ausschließlich auf Windows, das „mac’ische“ Pendant heißt „SelfControl“ und funktioniert nach dem gleichen Schema (http://selfcontrolapp.com/).

Weiterlesen

Amazons “Kindle Worlds” – oder: Warum man mit Fanfiction kein Geld verdienen kann

„Welcome to Kindle Worlds, a place for you to publish fan fiction inspired by popular books, shows, movies, comics, music, and games. With Kindle Worlds, you can write new stories based on featured Worlds, engage an audience of readers, and earn royalties.” Mit diesen Versprechungen startete Amazon vor wenigen Monaten den Versuch, den Enthusiasmus von Hobbyautoren zum eigenen Vorteil zu nutzen: Der Internet-Konzern erwarb Lizenzen von diversen Produktionsfirmen und Verlagen und kann dadurch von nun an eine legale Möglichkeit bieten, Fanfiction zu veröffentlichen – und damit erstmals Geld zu verdienen. Weiterlesen

Facebook is watching you…

Lange habe ich mich als Facebook-Nutzerin in Sicherheit gewogen. Dachte, meine Daten wären sicher und ich könnte mein Profil vor Unbekannten schützen, indem ich die Einstellungen des Profils so verändere, dass es unsichtbar für die unendlichen Weiten des WWW bleibt. Vor kurzem musste ich jedoch feststellen, dass einige meiner Daten doch in die „Außenwelt“ von Facebook durchgesickert sind. So zum Beispiel wurden meine Profilfotos plötzlich auf Webseiten Dritter sichtbar, oder es konnte mittels Wherevent.com auch jeder rausfinden auf welchen Veranstaltungen ich war. Wieso können diese so sensiblen Daten einfach so durch eine einfache Google-Suche erforscht werden? Weiterlesen

Mediensterben

Die Revolution der Medien

Dass sich der Markt der Medien verändert, konnte man besonders in den vergangenen Jahren beobachten – Stichworte: digitale Revolution, Einbruch der Werbeausgaben in Printmedien. Durch die digitale Revolution haben sich viele Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen herauskristallisiert. Weiterlesen

Smartphone und Computer statt Buch und Zeitung?

Bub im Altpapier-Kübel

Doch noch etwas Interessantes gefunden! Zeitungen bleiben bei Jugendlichen beliebt. Foto: (cc) khv24/pixelio.de

Jeder vierte Jugendliche besitzt heute ein Smartphone. Kritiker sehen die Gefahr, dass junge Menschen wegen der Digitalisierung der Medien weniger Bücher und Zeitungen lesen wollen. Was ist jedoch an der vermeintlichen “Leseverdrossenheit” der Jugendlichen dran – und verlieren Zeitungsverlage tatsächlich zunehmend ihre junge Leserschaft? Die im Dezember 2012 veröffentlichte JIM-Studie gibt Aufschluss darüber, wie es um das Verhältnis zwischen Zeitung und Jugend tatsächlich steht.

Weiterlesen

Zeichnung eines Multimedia-Journalisten

Zwischen Ausbeutung und Zukunftsvision: Medienproduzenten setzen auf den Journalismus von heute

Zeichnung eines Multimedia-Journalisten

der “Journalist von heute”, Bild: Claudia Varga

Als die „Pleite-Meldung“ der deutschen Nachrichtenagentur „dapd“ Anfang Oktober wie eine Bombe in der Agenturwelt einschlug, schwanden  für viele Nachrichtenproduzenten die Hoffnung auf wirtschaftlich gute Zeiten. Um den europaweit sinkenden Zeitungsauflagen und dem beinharten Wettbewerb entgegen zu wirken, setzen Nachrichtenagenturen auf die Potentiale der Online-Welt. Der Journalist muss ab sofort schreiben,  filmen, cutten und bloggen. Entwickelt sich hier eine neue Art der ökonomischen Ausbeutung von Journalisten – oder eröffnet sich eine neue Berufswelt mit qualitätsvollem Leistungsanspruch? Weiterlesen

Please, ring for attention. Photo: Nic Price

Laut und bunt besiegt der Boulevard die Qualität im Rennen um Aufmerksamkeit

Please, ring for attention. Photo: Nic Price

Please, ring for attention. Photo: Nic Price

„Sex & Crime“ schrieb mein Geschichtelehrer vor vielen Jahren auf die Tafel. Als er dann die gesammelte Aufmerksamkeit der Klasse hatte, begann er den Unterricht. Nicht nur Lehrer kämpfen um die Aufmerksamkeit ihres Publikums, auch Journalisten müssen sich ranhalten um in der Fülle von Angeboten nicht unterzugehen. Weiterlesen

Podcasts gehen in die Tiefe

Podcast Text

“Podcast” (cc) by Mingo Hagen (flickr: Mingo.nl)

Seismographen dienen dazu, die kurzen und intensiven, durch Erdbeben ausgelösten Bodenerschütterungen zu erfassen. Ein Phänomen, welches sich auch auf den Online-Journalismus übertragen lässt, denn auch ein Großteil der Netzpublikationen folgt dem Prinzip der kurzen und prägnanten Berichterstattung. Die Schlagzeilen der Online-Plattformen liefern in den meisten Fällen nur einen Anriss von Informationen, anstatt ausführlicher Hintergrundberichterstattung. Online-Journalismus tendiert dazu zu einem Take-a-Way Menü einer Fast-Food-Kette zu werden. Weiterlesen